HERE GOES INVISIBLE HEADER

Ostern 2015

Osterferiencamp 2015

Filmmacherinnen im Wunderland

Das Mannheimer Jugendkulturzentrum FORUM verwandelte sich in den Osterferien mal wieder in einen kreativen Ort der Filmproduktion. An fünf Tagen durchliefen 9 Mädchen im Alter von 12 bis 16 Jahren alle Prozesse eines Filmdrehs. So lernten sie von der Ideenentwicklung und Konzeption über das Drehbuch und Storyboard bis hin zum Schauspiel, Produktion und schließlich dem Schnitt alles was man benötigt, um am Ende einen richtigen Film im Kasten zu haben. Bei so viel Spaß am Tun und Phantasie war es dann auch kein Wunder, dass es die Hauptprotagonistin ALICE im entstandenen Film ins WUNDERLAND verschlug.

Referentinnen Marlene Günther & Julia Çam vermitteln Fachwissen und feuern auch mal an, wenn die Motivation nachlässt

Obwohl sich die Teilnehmerinnen des Osterferiencamps zum größten Teil nicht kannten und die Altersspanne recht groß war, gab es in der Gruppe keinerlei Probleme. Zwar blieben dem Camp 2 Teilnehmerinnen nach dem ersten Tag fern, was jedoch keinen Einfluss auf die Gesamtstimmung hatte. Der Rest der Gruppe wuchs schnell zusammen und teilweise entstand der Eindruck, dass sich Freundschaften unter den Teilnehmerinnen bildeten. Alle Mädels waren engagiert bei der Sache. Bei der Ideenfindung diskutierten alle gemeinsam und einigten sich bald auf das Thema ALICE IM WUNDERLAND. Dabei wurden die Ideen von allen angehört und geprüft und niemand vom Entscheidungsprozess ausgeschlossen. Auch die Vergabe der Rollen lief problemlos, obwohl teilweise mehrere Mädchen eine Rolle spielen wollten. Die Rolle ALICE wurde dann per Abstimmung vergeben und alle Mädchen waren damit zufrieden. Am zweiten Tag teilte sich die Gruppe auf. Während die einen bereits probeweise für ihre Rollen geschminkt wurden, erstellten die anderen bereits ein Storyboard. Am dritten und vierten Tag wurde dann gedreht. Leider unter widrigen Bedingungen, denn stürmischer Wind und Regen zwangen das Filmteam immer wieder ins Forum zurückzukehren und sich aufzuwärmen. Das tat der Motivation der Mädels aber keinen Abbruch, es fanden sich immer wieder Begeisterte, die mit zum Dreh gingen um Tonangeln oder die Jacken der Darstellerinnen zu halten während der Rest der Gruppe im Warmen mit dem Schneiden begann.

Der fünfte und letzte Tag verlief dann recht zäh. Die Energie fehlte, die Luft war irgendwie raus. Während einige der Mädchen mit Marlene den Feinschnitt machten, suchten die anderen online nach Geräuschen und Musik und nahmen noch Dialogstücke und Geräusche selbst auf. Nach der Mittagspause ließ die Konzentration dann noch weiter nach, so dass wir knapp bis 16 Uhr mit dem Film fertig wurden und wir dann noch den Film ausspielen und auf DVDs brennen mussten.

Alles in allem war die Gruppe sehr engagiert dabei. Die Mädchen verstanden sich im Großen und Ganzen sehr gut, wobei die beiden Kleinsten manchmal außen vor waren. Die beiden bekamen mit ihrer quirligen Art davon aber gar nichts mit und mischten sich überall kräftig ein. So war es eine angenehme Woche, auch wenn die Energie und Konzentration zum Ende hin mehr und mehr nachließ.

Zu sehen war der im Feriencamp entstandene Film beim 11. Kurzfilmfestival GIRLS GO MOVIE, das vom 27. bis 28. Juni 2015 im Atlantis-Kino Mannheim stattgefunden hat.

Kontakt

Filmbüro Mannheim

Neckarpromenade 46

68169 Mannheim

 

Dr. Kathrin Lämmle

0621 / 86 25 44 52

info@girlsgomovie.de

glaser@lmz-bw.de